Karate WM 2010 - DTSS Yin Do Yutsu Selbstverteidigungs und Kickboxing Akademie der Kampfkunstwissenschaften

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Karate WM 2010

Gallerie > Archiv > Multimedia

Karate Weltmeisterschaften (Worldcup) der EIKO

Karate Weltmeisterschaften (Worldcup) der EIKO Dragons gewinnen Weltmeisterschaft in Karate

Alexander Henlein, Marc Bockenheimer, David Asphara, Christopher Füssel, Day Ungeheuer, Mohamed Hali, Christian Fay

Gleich drei Vizeweltmeister und einen Weltmeistertitel, sowie zwei dritte Plätze gingen beim EIKO Worldcup (offene Weltmeisterschaften)
in Karate an die Dragon Twin Star Yin Do Yutsu Sportschule Kelkheim
von Dr. Attila Fuhrmann-Schütze

Das vergangene Wochenende hatte es schon in sich, brachten die Dragons doch gleich ein Marathon an Turnieren und Qualifikationen hinter sich. Zu den herausragendsten Turniererfolgen der letzten Woche gehört natürlich die Siege der Dragon Fighter Kelkheim auf der Karateweltmeisterschaft der EIKO, wobei der Kampf im Karate per se nicht zu den schwersten Disziplinen zu zählen ist, da die traditionellen Bewegungsabläufe oft wesentlich langsamer und kraftloser sind als die modernen Bewegungsmuster. Sicherlich auch ein Grund dafür, dass anstellen eines traditionellen Karateteams das italienische Nationalteam schwer gestärkt durch das WAKO-Kickbox Nationalteam Italien antrat. Für die Dragons die sich entschieden in Hinblick auf die Disziplin Karate, vor allem der zweiten und dritten Garde ihrer Sportschule die Möglichkeit zu geben einen WM Titel zu erringen, zeigte sich schon bald mit dem Erscheinen der Italiener, dass man hier vielleicht mit Zitronen gehandelt hat. Zum einen durch die starke Konkurrenz aus dem Kickboxen, zum anderen viel es uns Dragons deutlich schwerer uns an die Bewertungskriterien des Karatewettkampfes anzupassen. Die traditionelle Bewegungsausführung der Techniken stellt hier ein besonderes Merkmal zum Erlangen eines Trefferpunktes dar, weniger der Treffer selbst oder die von ihm offensichtlich ausgehende Wirkung. Auch eine Besonderheit des Karate ist, dass die Techniken nicht treffen sollen bzw. müssen (sodome 2cm Regelung). Das Kampfgericht entscheidet über die Wirksamkeit oder die Trefferwahrscheinlichkeit einer Technik?! Auf Grundlage dieser Realitätsarmut obliegt es vielmehr den Kampfrichtern über den Sieg und die Niederlag zu entscheiden, als den Kämpfern selbst. Da selbst, wenn die Kämpfer getroffen umfallen im Karate noch über die Technik diskutiert werden darf. Letztlich fanden unsere Kämpfer auch hier ihren Weg in das Reglement und überzeugten durch dann “klare” Treffer die Kampfrichter was schließlich zum Sieg führten.

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü